Gemeinsam für Rohr - Ihre Meinung ist uns wichtig
 

Historische Ortsführung am 25.8.2019

geändert am 2.9.2019:

Bei der siebten historischen Ortsführung hatte Hans Lankes diesmal die Geschehnisse ausgewählt die zur Entstehung des Dorfes „Klosterrohr“ geführt haben. Auch heuer konnte die CSU-Vorsitzende Birgit Steinsdorfer dazu wieder etwa 300 Interessierte auf dem Kirchplatz begrüßen. Zunächst bekamen sie einen kurzen Überblick über die  Entstehungsgeschichte des Klosters, besonders aber auf die Ereignisse nach den verheerenden Jahren des 30jährigen Krieges zwischen 1686 bis 1803. Konkreter: Ausgehend vom Turmbau der Kirche am Ende des 17. Jahrhunderts, dann dem Bau der Kirche selbst (1717 -1723) dann dem Bau des Getreidekastens (heute Gasthof Sixt) 1738 und der stufenweise Errichtung des Klostergevierts zwischen 1740 und 1780. Anschließend erläuterte Lankes im Klosterhof das Geschehen während der Säkularisation ab Ende 1802 bis 1806. Drastisch ging er dabei auf das Abreißen der Sakristei, der Heilig-Geist-Kapelle, des kompletten Südflügels und der schönen Bibliothek ein. Er wies darauf hin, dass nach diesen dramatischen Vorgängen im ehemaligen Klostergelände ein richtiges Dorf, genannt Klosterrohr, entstand. Bevor er auf die Bedeutung dieser Gemeinde einging, schob er aber die Baugeschichte dazwischen, die 140 Jahre später, zwischen den Jahren 1947 und 2000 von den Mönchen der Abtei Braunau in Ostböhmen initiiert und geleistet wurde. Er schilderte dabei die Reparaturen am Ost- bzw. Westflügel des restlichen Klostergebäudes, den Wiederaufbau der Sakristei und den stufenweise erfolgten Wiederaufbau des Südflügels, mit dem das Klostergeviert wieder geschlossen wurde.  

Nach dem Verlassen des Klosterhofs ging der Referent auf die einzelnen Gebäude des Dorfes Klosterrohr ein, angefangen vom jetzigen Gasthof Sixt bis hin zum letzten Gebäude der Gemeinde in der Wildenberger Straße. Er wies darauf hin, dass sich innerhalb dieser Gemeinde alle wichtigen Handwerksbetriebe, mehrere Krammerläden, Bader und zeitweise bis zu drei Gasthäuser bildeten. Viele davon existierten heute nicht mehr, aber es gibt noch Aufnahmen davon. Während sich die stattliche Zahl der Mitgeher durch die Asamstraße bewegte, wurde an mehreren Haltepunkten einzelne Gebäude erklärt. Speziell waren dabei das ehemalige Torhäuschen des Klosters, das Bader-Wittmann-Haus, der Gasthof Hahn, die Firma Landmaschinen Ostermayr, das ehemalige Marktkrankenhaus, die ehemalige Zimmerei Pichlmeier, die ehemalige Limonadenfabrik Bösl und als letztes die ehemalige Spedition von Franz Hermannstaller an der Wildenberger Straße.  

Die Zuhörer erfuhren noch, dass die Gemeinde Klosterohr bis 1911 Bestand hatte und dass sie dann wieder in den Markt Rohr eingegliedert wurde.

Auf der anschließenden Wanderung zur Grünbacher Straße wurde noch auf mehrere Anwesen im Markt Rohr eingegangen, angefangen von der Lourdes-Kapelle bis zum Wohnhaus der ehemaligen Hebamme Maria Karl. Den Schlusspunkt dieser Ortsbegehung bildete die Geschichte der Johannes-Nepomuk-Statue, die heute an der Ostseite der Metzgerei Neumayer steht. Diese Figur stand bis 1804 am Brücklein über den Bach am Gangsteig nach Laaberberg, an der heutigen Weggabel Ziegeleistraße-Grünbacher Straße. Nach rund 1 ¾ Stunden war der Rundgang beendet. Interessierte konnten anschließend in der Halle der Firma Steinsdorfer ausgewählte Bilder zu den Gebäuden, die beim Rundgang angesprochen waren und nicht mehr existieren, anschauen. CSU-Vorsitzende Birgit Steinsdorfer bedankte sich für die interessante Darbietung. Die Mitwanderer spendierten anhaltenden Applaus. Beim anschließenden Gartenfest des CSU-Ortsverbandes Rohr wurde über die erhaltenen Informationen noch lange diskutiert. 



Infostand an der Rohrer Gewerbeschau am 26.5.2019

Der CSU Ortsverband beteiligte sich wie schon die Jahre zuvor mit einem Infostand zur Kommunalpolitik an der Rohrer Gewerbeschau. Ganz besonders freute man sich über den Besuch unseres Landrates Martin Neumeyer und der Landstagsabgeordneten Petra Högl.





Einweihung des neuen Rohrer Feuerwehrhauses


Die CSU Ortsvorsitzende Birgit Steindorfer gratulierte zusammen mit Landrat Martin Neumeyer der Feuerwehr zum neuen Gerätehaus.



Auch der neue Kicker wurde sofort getestet.





Kreisdelegiertenversammlung am 13.5.2019 in Siegenburg


Die CSU-Vorsitzende Birgit Steinsdorfer war an der Kreisdelegiertenversammlung im regen Austausch mit der Landkreisführung der CSU, zu der auch der Spitzenkandidat der EVP, Manfred Weber gehört.




Winterwanderung 2019 zum Begegnungshof Mayerhofer in Ursbach




Unsere 2.Bürgermeisterin Birgit Steinsdorfer konnte bei wunderbarem Wanderwetter eine bunt gemischte Truppe begrüßen und den zahlreich erschienenen Kindern und Erwachsenen einen schönen Wandertag nach Ursbach wünschen. Nach etwa 1 Stunde war man in Ursbach angekommen und machte Pause im Begenungshof Mayerhofer. Alle verbrachten einen wunderbaren Nachmittag, die Kinder im Strohlager, für die Erwachsenen gab es Kaffee und Kuchen im Garten. Am späten Nachmittag kehrten die Wanderer nach einem schönen Erlebnistag wieder nach Rohr zurück.

 
 
 
 
Info