aktualisiert am 1.11.17: 

Gedenkgottesdienst für verstorbene Mitglieder, Gedenkfeier zum Volkstrauertag

 

Am Volkstrauertag, Sonntag 19. November um 10 Uhr lädt der CSU- Ortsverband alle Mitglieder und Freunde zum Gedenkgottesdienst für seine verstorbenen Mitglieder ein. Anschließend Teilnahme am Trauermarsch des Krieger- und Soldatenvereins zum Kriegerdenkmal und an der Gedenkfeier zum Volkstrauertag.


aktualisiert am 10.9.17: 

Politischer Gillamoos

Der CSU-Ortsverband besuchte den traditionellen Politischen Frühschoppen am Gillamoos- Montag, 4. September. Hauptredner waren Karl- Theodor zu Guttenberg und Andreas Scheuer, CSU- Generalsekretär. Besonders freute man sich, dass der befreundete Ortsverband aus Wartenberg ebenfalls gekommen war.



aktualisiert am 22.08.2017

"Natur schafft Erlebnis" - mit dem CSU-Ortsverband durch die Sommerferien

Natur schafft Erlebnis - unter diesem Motto waren 24 Kinder mit dem CSU-Ortsverband Rohr im Ferienprogramm unterwegs. Die Organisatoren Sandra und Sigi Steinberger, sowie Andrea Inderst und Tanja Waltl begleiteten die Gruppe und sorgten für einen erlebnisreichen Nachmittag. Mit Becherlupen ausgestattet, erforschten die Kinder die Tier- und Pflanzenwelt der Wiese entlang der großen Laber. Geschickt wurden Grashüpfer, Käfer, Spinnen und anderes Getier eingefangen und nach genauester Beobachtung wieder in ihren Lebensraum entlassen. Danach fuhren die Entdecker auf dem Anhänger des Traktors in den nahegelegenen Wald.
Hier erkundete man zuerst die angelegten Forellenweiher ehe man Früchte, Blätter und Rinden dem entsprechendem Waldbaum zuordnete. Tiefer im Wald  angekommen schlüpften die Kinder in die Rolle von Eichhörnchen, und erfuhren dabei wie diese ihre Nahrung im Herbst verstecken, um sie dann bestenfalls während der Winterruhe wieder zu finden. Dass diese Strategie für die Tiere überlebenswichtig ist und nicht immer gelingt, erfuhren die Kinder hautnah beim Eichhörnchenspiel. Manch ein "Eichhörnchen" überlebte die gespielte Winterruhe nicht. Auf dem weiteren Weg wurden zahlreich Fichtenzapfen gesammelt und die Treffsicherheit beim Zielwurf damit trainiert. Die Brombeersträucher luden zwischenzeitlich zum Naschen ein, ehe man in der Kiesgrube angekommen einen Fuchsbau, sowie einen Dachsbau näher unter die Lupe nahm. Einige der Forscherkinder analysierten ihre Fänge unter dem Mikroskop und erkannten z.B. sogleich, dass die Filzklette winzige elastische Häkchen hat, die sich sofort bei Berührung anhaften. Dass der Mensch sich diese Funktionsweise von der Natur abgeschaut und somit der Klettverschluss erschaffen wurde, konnte anschaulich nachvollzogen werden. Nach einer Stärkung im kühlen Schatten bauten sich einige Kinder einen Naturbilderrahmen während Andere den Wald eroberten. Bald schon hieß es alles aufladen und aufsteigen und die Kinderhorde fuhr wieder zurück zur Wasserstelle der Storchenroute Alzhausen, wo die Eltern bereits auf ihre Naturentdecker warteten. Im kühlen Wasser des Rohrbachs wurden schnell noch die Beine gekühlt, bevor es mit vielen Eindrücken und Erlebnissen nach Hause ging. 



aktualisiert am 12.8.17;

CSU-Ortsverband besichtigt Kinderkrippe


Am vergangenen Montag besichtigten Birgit Steinsdorfer, Siegfried Steinberger und Helmut Sedlmayer vom CSU-Ortsverband Rohr die Kinderkrippe "Wichtelstube" in Abensberg.  Anlass ist die aktuell im Bau befindliche Rohrer Kinderkrippe im ehemaligen Hauptschulgebäude.  Katja Rammelmeier , Leiterin der Kinderkrippe Wichtelstube, die gleichzeitig auch die Trägerschaft  hat, empfing die Gäste aus Rohr und erläuterte die räumlichen und organisatorischen Besonderheiten beim Betrieb der Kinderkrippe. Man informierte sich u.a. über die Buchungszeiten, die Anzahl der zu betreuenden Kinder und über strukturelle Abläufe. Das Angebot an Krippenplätzen schafft hier die Nachfrage.
Die Besucher lernten die pädagogischen Konzepte kennen, erfuhren Wissenswertes über den Platzbedarf in den Krippenräumen und erlebten, wie intensiv Spielwiese und Spielgeräte im großzügigen Gartenbereich der Kinderkrippe genutzt werden. Besonders gut empfand man den großen Eingangsbereich, der neben den Garderoben auch viel Platz zum Spielen und einen Essbereich beinhaltet .

In Rohr ist man derzeit in der einmaligen Lage, dass durch die aktuellen Ausschreibungen für Kinderkrippenpersonals die Einrichtung und Ausgestaltung  pädagogisch begleitet werden kann. Somit können für die Krippenkinder optimale Verhältnisse geschaffen werden. Dies ist ein großer Vorteil, der auf jeden Fall genutzt werden muss.


aktualisiert am 8.7.2017: 

Gratulation an Erwin Huber zum 70. Geburtstag

Eine Abordnung des CSU Vorstandes überbrachte am 30.6.2017 dem langjährigen ehemaligen CSU-Gemeinderat Erwin Huber die besten Glück- und Gesundheitswünsche zum 70. Geburtstag.  Wir bedanken uns bei dieser Gelegenheit für die Unterstützung, die er als aktives Vorstandmitglied dem Ortsverband gibt.
Im Namen des CSU- Ortsverbandes gratulierten Marktrat Anton Bernpaintner und die ehemaligen Markträte Sepp Hermannstaller und Lothar Steinsdorfer.





aktualisiert am 21.6.2017: 

Fahrt zum CSU Ortsverband Wartenberg mit der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und der Umwelt- und Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf

Auf Einladung des CSU-Ortsverbandes Wartenberg fuhr eine Delegation aus Rohr, unter anderem mit dem Ortsvorsitzenden Siegfried Steinberger und der 2.Bürgermeisterin Birgit Steinsdorfer, zur Kundgebung nach Wartenberg mit den beiden Ministerinen Ilse Aigner (Stellvertretende Ministerpräsidentin und Ministerin für Wirtschaft und Technologie) und Ulrike Scharf (Ministerin für Umwelt und Verbraucherschutz). Wesentliche Bestandteile waren die Themen Arbeit und Soziales in Bayern, Entwicklung vom Agrar- zum digitalisierten Industriestaat, Bayern als Vorzeigeregion in Europa, Auswirkung von 60 Jahren CSU-Regierung in Bayern und natürlich die Bedeutung der dritten Startbahn des Flughafen für die umliegenden Gemeinden. Besonders deutlich wurde auch herausgestellt, wie die Entwicklung des Flughafens, der aktuell schon mehr als 35 000 Menschen beschäftigt, auch Regionen wie den Landkreis Kelheim und somit auch Gemeinden wie Rohr beeinflusst.  Das Bevölkerungswachstum in der Region um den Flughafen (zum Beispiel hat die Stadt Dorfen bei der jungen Bevölkerung einen Anteil von fast 30 %) wird auch, zwar in abgeschwächter Form weiter entfernte Regionen erreichen.

Nach diesen sehr interessanten Vorträgen machte man sich sehr beeindruckt und voller neuen Ideen auf den Heimweg nach Rohr. Der Ortsverband Wartenberg kündigte bereits einen Gegenbesuch zum politischen Gillamoos an, wo ja bekanntlich auch die politische Prominenz anwesend ist. 



aktualisiert am 30.5.17:

Infostand bei der Rohrer Gewerbeschau am 28.5.2017

Anlässlich der Gewerbeschau am Sonntag 28. Mai, mit dem Motto "Rohr stellt sich vor" informierte der Ortsverband Rohr mit einem eigenen Infostand über die aktuelle Gemeindepolitik. Die Vorstandschaft des CSU-Ortsverbandes mit dem Ortsvorsitzenden Siegfried Steinberger, der 2.Bürgermeisterin Birgit Steinsdorfer und dem Fraktionssprecher Dr. Walter Fuchs luden  alle interessierten Bürgerinnen und Bürger von Rohr und seinen Ortsteilen ein, sich über die Aktivitäten der Rohrer CSU zu informieren. Als besonderer Gast kam Landrat Martin Neumeyer nach Rohr und informierte sich über das Rohrer Gewerbe. Trotz bzw. wegen des ganz besonders schönen Wetters kamen sehr viele Besucher zum Infostand und versuchten ihr Glück am Glücksrad, wo es viele attraktive Preise zu gewinnen gab. Für die Hauptpreise mussten noch Fragen zur aktuellen Landespolitik beantwortet werden, was nicht immer ganz einfach war.
Der CSU-Ortsverband Rohr bedankt sich bei allen Besuchern für das Interesse und freut sich über den guten Zuspruch..


aktualisiert am 28.4.2017:

 

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am 23.4.2017

  

Am Sonntag, den 23.4.2017 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsverbandes Rohr im Gasthof Sixt statt. Neben dem Austausch über die aktuellen lokalpolitischen Themen stand dieses Mal die Neuwahl des Vorstandes auf der Tagesordnung.

Mit besonderer Freude begrüßte Ortsvorsitzender Siegfried Steinberger drei Neumitglieder und den Kreisvorsitzenden, Landrat Martin Neumeyer. Weil dieser auf insgesamt vier Ortshauptversammlungen am gleichen Tag eingeladen war, wurde er gleich zu Beginn um sein Grußwort gebeten. Neumeyer bedankte sich bei seinen Rohrer Parteifreunden für die Unterstützung im zurückliegenden Wahlkampf und versprach zugleich, sich weiter um das aktuellste Anliegen der Anwesenden zu kümmern, eine Verbesserung der Situation an der gefährlichen Straßenkreuzung bei Laaberberg. Sehr herzlich lud der Landrat zum Tag der offenen Tür seiner Behörde am Samstag, den 20. Mai ein: „Der Steuerzahler hat das neue Gebäude bezahlt, also, finde ich, hat er auch ein Recht darauf, es zu sehen.“

Anschließend gab Siegfried Steinberger einen Überblick über die Unternehmungen des Ortsverbandes im zurückliegenden Jahr. Zwischen bewährten Veranstaltungen wie der Winterwanderung, dem Infostand auf der Gewerbeschau und der Historischen Ortsführung war die gemeinsame Fahrt zum Bayerischen Landtag ein ganz besonderes Erlebnis. Stolz verwies der Ortsvorsitzende aber auch auf die regelmäßig stattfindenden Bürgerstammtische, zu denen man in jüngster Vergangenheit Martin Neumeyer als Landratskandidaten und den neuen Landtagsabgeordneten Florian Hölzl begrüßen durfte.

Den Rechenschaftsbericht über die Arbeit der Marktgemeinderatsfraktion übernahm deren Sprecher Dr. Walter Fuchs. Anknüpfend an die derzeitige „Halbzeit“ der Wahlperiode dankte er seinen „Mitspielern“ und lobte unter diesen vor allem den Einsatz der Zweiten Bürgermeisterin Birgit Steinsdorfer, die als „Stürmerin“ im Team für die Verwandlung der Torchancen verantwortlich sei. Die ganze „Mannschaft“ habe aber zu den vielen Erfolgen der „Ersten Halbzeit“ beigetragen: So sei mittlerweile das Sportheim saniert worden, ein Baugebiet und ein Gewerbegebiet seien ebenso in Planung wie das neue Feuerwehrhaus, die Kinderkrippe werde nur auf Drängen der CSU vernünftig im Schulhaus untergebracht. Zwar habe man sich bei dem Ersatz für das zu schließende Kinderbecken im Freibad leider nicht durchsetzen können, aktuell stehe es aber immerhin „5 zu 1 für Rohr“, was auch dem Engagement des erfahrenen „Managers“ Lothar Steinsdorfer zu verdanken sei.

Bei den Wahlen wurde der Vorstand um den Ortsvorsitzenden Siegfried Steinberger im Amt bestätigt: Auf seinen Vorschlag wählte die Versammlung erneut Birgit Steinsdorfer, Lothar Steinsdorfer und Dr. Walter Fuchs zu seinen Stellvertretern sowie Michael Waltl zum Schatzmeister und Martin Hagner zum Schriftführer. Marktgemeinderat Anton Bernpaintner, Werner Gradl, Erwin Huber, Paul Langwieser, Ludwig Prantl und Martin Wittmann komplettieren die Vorstandschaft als Beisitzer.

Vorstandschaft des CSU Ortsverbandes Rohr i.Ndb

Am Ende der Veranstaltung konnte Steinberger eindrucksvolle Zahlen bei den Zugriffen auf die Homepage des Ortsverbandes präsentieren: Durchschnittlich verzeichne diese 78 Besucher pro Tag. Zweite Bürgermeisterin Birgit Steinsdorfer stellte zusätzlich den von ihr eingerichteten facebook-Auftritt vor. Auch über diesen Weg möchte die Rohrer CSU die Bürgerinnen und Bürger der Marktgemeinde künftig auf dem Laufenden halten.



aktualisiert am 4.4.2017:

Zweite Bürgermeisterin Birgit Steinsdorfer bei der Eröffnung Hopfenspargelsaison im Gasthof Sixt

Prominenz aus Politik, Fremdenverkehr sowie Hopfen- und Bierköniginnen aus der Hallertau eröffneten bei einem Schaukochen mit anschließender Verkostung am Samstagmittag im Gasthof Sixt in Rohr die Hopfenspargelsaison in der Hallertau. Als Beiköche konnte Jakob Sixt sen. den neuen Regierungspräsidenten Rainer Haselbeck und Landrat Martin Neumeyer begrüßen.
Die Hopfenspargelsaison, so Gastronom Jakob Sixt in seiner Begrüßungsansprache, ist nur von kurzer Dauer. So können sich die Hopfenspargelkenner nur rund zwei Wochen an dem vom früheren Arme-Leute-Essen zur Delikatesse für Gourmets mutierten Edelgemüse erfreuen.
Die Präsentation des Hopfenspargels hatte Jakob Sixt mit seiner Familie als Event mit viel Information, zünftiger Unterhaltung durch die „Donaudeifln“ mit ihrem Bandleader Sepp Krottenthaler aus Bachl und einem Small-Talk von lokalen Politikern bis hin zu Regierungspräsidenten Rainer Haselbeck, bekannten Presseredakteuren, wie Fridolin Rüb vom Straubinger Tagblatt,dem Hausbräu Leonhard Salleck und Vertretern aus der Wirtschaft um den Sittelsdorfer Unternehmer Hermann Paintner aufgezogen.


Empfangen wurden die Gäste von der Chefin des Hauses Marlene Sixt, die die gewohnte, weiße Kochschürze durch ein schmuckes Trachtenoutfit  ersetzt hatte. Kaum enden wollte die Begrüßung von Jakob Sixt, der neben seinen Beiköchen,  den  Vorsitzenden des Hallertauer Hopfensiegelbezirks und Mainburger Bürgermeister Josef Reiser, Hausbräu Leonhard Salleck von der Brauerei Kuchlbauer, den früheren BR-Moderator und Sänger Teddy Parker,den Hopfenspargelbauer Konrad Bogenrieder aus Ebrantshausen sowie die Hopfenkönigin Sabrina Schmalhofer aus Obersüßbach, die Hopfen-Vizekönigin Eva-Maria Eisenmann aus Schweitenkirchen, die Hopfenprinzessin Kathrin Obermeier aus Sallingberg und die Bierkönigin Christina Bugstaller aus Pfaffenhofen vorstellte. Zudem wurde die 2. Bürgermeisterin des Marktes Rohr, Birgit Steinsdorfer, unter den Gästen gesichtet. Bevor gekocht wurde gab es noch Informationen und die Grußworte. Regierungspräsdent Rainer Haselbeck, der zum ersten Mal bei diesem Auftakt der Hopfenspargelsaison in Rohr weilte, sprach der Gastwirtsfamilie den Dank und auch ein Kompliment für die Organisation und Durchführung dieser Veranstaltung aus. Die heutige Veranstaltung sei für ihn sowohl Pflicht als auch Kür. Die Veranstaltung sei für ihn aber mehr eine Kür, da er noch nie Hopfenspargel gegessen habe und deshalb auch neugierig ist, was man aus diesem Edelgemüse, quasi aus den Wurzeln des für die Region Hallertau so wichtigen Hopfen, im Kochtopf alles Kulinarisches zaubern könne. Immer wenn es um die moderne Küche geht, so der Regierungspräsident hört man die Begriffe regional und saisonal. Regionaler und saisonaler als beim Hopfenspargel könne man es gar nicht haben. Wir Niederbayern können stolz darauf sein diese Delikatesse zu haben und er werde alles dafür Tun, um für dieses Produkt zu werben. Die Zusammenarbeit zwischen dem Hopfenbauer Konrad Bogenrieder und dem Gastwirt Jakob Sixt sei auch ein gutes Beispiel, wie frisch und direkt die Ware vom Erzeuger über den Gastwirt auf den Tisch des Verbrauchers komme.
Landrat Martin Neumeyer gab zu Verstehen, dass die Ernte des Hopfenspargels durch die Familie von Konrad Bogenrieder eine „Heidenarbeit“ sei, um das eiweißreiche Gemüse in unsere Küchen zu bringen. Der Landrat lobte die gut aufgestellte Gastronomie im Landkreis, zu deren Spitzenkräften auch die Familie Sixt gehört. Rohr ohne Sixt und die Kirche sei für ihn nicht vorstellbar. Von Jakob Sixt und seiner Familie geht sehr viel Engagement, wie der Christkindlmarkt, die Veranstaltungen des Gewerbevereins und der Faschingszug aus, deshalb rief er zu einem kräftigen Applaus für die Familie Sixt auf. 
Dann ging es an die Zubereitung. Landrat Martin Neumeyer brachte mit spürbarer Freude die Zwiebelwürfeln zum Anschwitzen in die Pfanne ein. Jakob Sixt jun. gab die die geputzten Hopfenspargelsprossen dazu, Martin Neumeyer und Regierungspräsident Rainer Haelbeck übernahmengekonnt das Würzen des Delikatessgemüses unterstützt durch die Anweisungen von Jakob Sixt. Regierungspräsident Haselbeck fügte einen kräftigen Schlag Creme Fraiche hinzu. Die königlichen Hoheiten  erwiesen  sich sehr fleißig und geschickt im Umgang mit dem Kochlöffel und verhinderte so ein Anbrennen der zarten Sprossen.


Für die Gäste war nun die Zeit des Wartens vorbei, denn in einer großen Terrine wartete eine mit Bier und Sherry verfeinerte Hopfenspargelcremesuppe. Natürlich durfte auch ein bunter Salatteller mit Hopfenspargel als Vorspeise  nicht fehlen. Die Sevicekräfte unterstützt von 2. Bürgermeisterin Birgit Steinsdorfer nahmen  die Servierlöffel in die Hand und reichten den Gästen Schupfnudeln, gebratene Kohlrabischeiben und Hopfenspargelgemüse zu den mit Hopfensprossen gefüllten Blätterteigtaschen. Wer mehr auf Fleisch gesetzt hatte, der konnte beim würzigen Blutwurstgeröstl oder beim herzhaft gebratenen Wammerlvom Schwein bzw. bei der gefüllten Kalbsbrust zugreifen. Sehr empfehlenswert war auch das saure Kartoffelgemüse. Mit tollen Nachspeisenkreationenund  Kaffee bzw. Espresso wurde das hervorragend zubereitete Menü abgerundet. 

Mehr als rund und wohl kaum mehr zu toppen war auch die gelungene Präsentationsveranstaltung, wie der Hopfenspargelbauer Konrad Bogenrieder aus Hebrantshausen mit viel Lob für seinen alten Freund Jakob Sixt anmerkte.
Die Freunde des Edelgemüses, so KonradBogenrieder,  müssen aber schnell sein, denn die Hopfenspargelsaison dauert nur rund zwei Wochen und umfasst damit die kommenden Sonntage einschließlich des Osterwochenendes.