aktualisiert am 4. August 2016

Kinder als Naturforscher beim CSU-Ferienprogramm

beobachten - vergleichen - forschen - experimentieren

Naturforscher


"Der Natur auf der Spur" waren 28 Kinder beim Ferienprogramm des CSU-Ortsverbandes Rohr
am 3. August 2016.

Wissbegierig und voller Forscherdrang starteten die Mädels und Burschen mit ihrem Naturforscherpass am Begegnungshof Mayerhofer in Ursbach, um die umliegende Natur zu erforschen und diverse Aufgaben zu lösen.
Im angrenzenden Laubwald wurden die Jungforscher auf die Probe gestellt, um bei einem Experiment selbst zu erfahren, wie sich die Tiere vor natürlichen Feinden tarnen, diese täuschen oder auch warnen. Anschließend schwirrten die Kinder mit Lupen versehen in den Wald aus und fanden selbst zahlreiche Tiere, die erst auf den "geschärften" Blick hin zu erkennen waren. Spinnen, Asseln, Käfer, Ameisen, Schnecken und sogar ein Hirschkäfer(!) wurden unter die Lupe genommen, beobachtet und anschließend wieder frei gelasssen. Während die älteren Kinder die Aufgabe hatten verschiedene Teile von Bäumen aus dem Wald zu suchen und anschließend zu benennen und zuzuordnen, gestalteten sich die Jüngeren eine bunte "Farbpalette" aus Waldmaterialien.
Zeitgleich erkundete eine weitere "Forschergruppe" die Tierwelt am Hof sowie der Wiese. Ameisen, Käfer, Insekten u.a. wurden dabei näher unter die Lupe genommen und ihre Bedeutung und der Lebensraum untersucht.
Besonders fasziniert waren die Kids vom Lebensraum Wasser. Für den Forscherauftrag "Wie sauber ist der Sallingbach?" wurde dieser überaus stabil von den Kindern angestaut. Mit dem Kescher holten sie Schlamm vom Grund, um anhand der enthaltenen Tiere die Gewässerqualität zu bestimmen. Köcher- und Eintagsfliegenlarven, aber auch Flohkrebse und weiteres Getier  wurde interessiert beobachtet. Bei idealem Sommerwetter war der natürliche "Matschspielplatz" am Bach der wohl begehrteste Ort. Neben den Organisatoren Sandra und Sigi Steinberger wurden die  einzelnen Lebensraumstationen von Andrea Inderst, Michaela Brand und Claudia Weingartner betreut.

Heike Mayerhofer, die Hofherrin,  backte  zwischenzeitlich mit allen Kindern in kleinen Gruppen Brot. Mit Feuereifer wurde geknetet, geschlagen und die Brote zu Laiben geformt, ehe sie in den Holzbackofen zum Backen eingeschossen wurden.

Die Kreativität der Buben und Mädchen war an den beiden Ponys "Emma" und "?" erkennbar, die sich geduldig mit Fingermalfarben bemalen ließen,  während Andere im Wald an den Bäumen lustige und fantasievolle Baumgeister  aus Waldmaterialien kreierten.

Mit allen Sinnen und jeder Menge Spaß erkundeten die Kinder somit verschiedene Lebensräume und bekamen ganz nebenbei die Antworten auf die Fragen, die zu beantworten waren und/oder die sie schon immer wissen wollten.

Für Langeweile war an diesem Nachmittag kein Raum - und schwupps, war es auch schon an der Zeit das noch warme Brot mit selbstgemachter Butter zu probieren, das Alle mit "Daumen hoch" kommentierten.

Glücklich und zufrieden endete für alle Teilnehmer der spannende und aktive Tag in der Natur.

Scheeee war`s!

Wir wünschen Euch weiterhin schöne Sommerferien und spannende Erlebnisse!